Industriekulturabende

IKABahnAuf dem Weg zur Eisenbahnmetropole. Berlins Bahnhöfe im Industriezeitalter

13. Industriekulturabend am 6. November 2015 (Berlin)

Dr. Susanne Kill, Konzerngeschichte, DB Mobility Logistics AG, zeichnete den Weg Berlins zur Eisenbahnmetropole nach und bezeichnete den Eisenbahnbau als Geburtshelfer beim Aufstieg Berlins zur Wirtschaftsmetropole. Anfangs errichteten private Eisenbahngesellschaften vor den Stadttoren ihre Bahnhöfe. Später übernahm Preußen das Engagement privater Geldgeber. Der Bahnhofs -, Schienen- und Eisenbahnbau wurde für die Wirtschaft Preußens zum Motor der Industrialisierung. Mit dem Erfolg der Eisenbahn wuchsen auch die Ansprüche an die Architektur der Empfangsgebäude, die schon bald als „Kathedralen der Moderne" bezeichnet wurden. Große Uhren an den Bahnhofsgebäuden wurden zum sinnfälligen Symbol, das bezeugt, wie sehr die Zeit an Bedeutung gewann. Für die Industriekultur der Mobilität entstand eine ganz eigentümliche Formensprache, die von allen aufstrebenden Industrienationen des 19. Jahrhunderts geteilt wurde. Mehr...