Industriekulturabende

IKA MobilittMobilität für alle – Mit den Öffentlichen zur Arbeit und ins Jrüne“

20. Industriekulturabend am 16. November (Berlin)

Reinhard Demps, Verkehrshistoriker vom Förderverein des Deutschen Technikmuseums, widmete sich anl. des 20. Industriekulturabends in Berlin mit dem Thema  „Mobilität für alle – Mit den Öffentlichen zur Arbeit und ins Jrüne“ der Wechselwirkung zwischen technischem Fortschritt und der damit verbundenen Verlagerung der industriellen Fertigung in die Randgebiete Berlins. Er schlug dann den Bogen von der Besiedelung des Berliner Umlandes zur Erschließung durch den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV. Zum Abschluss führte er die Zuhörenden dann von der Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs mit Pferdeomnibussen und -straßenbahnen zur Elektrifizierung und dem damit einhergehenden Ausbau des Omnibus- und Straßenbahnnetzes und dem Bau der Berliner Hoch- und Untergrundbahn.
Der folgende Vortrag von Björn Berghausen, Geschäftsführer des BBWA, beschäftigte sich mit der Industriekultur am Stadtrand. Er stellte unter dem Titel „Hinter der Fassade – Industriekultur am Stadtrand entdecken“ ein Kooperationsprojet mit Visit Berlin vor, das die Entwicklung von Industriespaziergängen in Reinickendorf zum Inhalt hat. Der zunächst auf Reinickendorf gelegte Focus hat gleichwohl überregionale Bedeutung, da das Interesse an Berlin um Attraktionen in den Randbezirken erweitert werden soll,