Bildungsprojekte

Virtuelle Ausstellung

Virtuelle Ausstellung zur Geschichte eines Berliner Unternehmens

2016

Sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Umschulungskurses der indisoft GmbH zum FAMI bekamen im Rahmen der Bildungsarbeit des BBWA die Möglichkeit, eine virtuelle Ausstellung zur Geschichte eines Berliner Unternehmens zu konzipieren und zu gestalten. Die Ausstellung zeigt die Geschichte des Berliner Stahlbauunternehmens Achcenich und dessen Nachfolgeunternehmen, der stabotec.

Bildungsarbeit indisoftUmschulung zum FAMI

Juli 2016

Zwei Kurse nahmen im Rahmen der Umschulung zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste, Fachrichtung Information und Dokumentation (FAMI) an der Einführung in den allgemeinen Aufbau eines regionalen Wirtschaftsarchivs teil. Die zwei dafür zusammengelegten Umschulungskurse des privaten Bildungsträgers indisoft GmbH bekamen einen Einblick in die Grundlagen des Archivwesens, in einige historische Hilfswissenschaften und in den Bereich der digitalen Archivierung.

Zum Online-Magazin "Archivspiegel"

Bildungsprojekte OSZBanken2016Archiv und Schule - OSZ Banken

2016

Im vierten Jahr der Kooperation zwischen dem Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv und dem Oberstufenzentrum Banken und Versicherungen begann 2016 eine neue Runde mit Auszubildenden sowie Schülerinnen und Schülern des Wahlpflichtkurses zur Wirtschaftsgeschichte.

Zum Online-Magazin "Archivspiegel"

Einführung in das ArchivwesenEinführung in das Archivwesen

Januar – September 2015

Bereits zwei Umschulungsklassen des Bildungsträgers indisoft GmbH nutzten 2015 das Angebot des BBWA zur Einführung in das Archivwesen. Jeweils eine Woche lang wurden Ihnen ergebnisorientierte und praxisnahe Archivarbeit und notwendige Arbeitstechniken vermittelt. Themenschwerpunkte waren Anfragenbearbeitung, archivtypische Rechercheverfahren wie die Nutzung des Mikrofiche-Lesegeräts, das Ausheben und Auswerten von Unternehmensakten aus dem Magazin, weiterführende Suche im Berliner Handelsregister sowie in alten Branchen-Verzeichnissen und das Zusammentragen der so gewonnenen Daten. Mit der Aufbereitung und Darstellung der Informationen beendeten die Klassen ihre jeweilige Unterrichtswoche.

20151121KirstinHellwigRelaunch CD-Linie

Januar – Oktober 2014

Anlässlich des Jubiläums „10 Jahre BBWA“ im Jahr 2014 hat das Wirtschaftsarchiv eine neue Schulkooperation mit dem Oberstufenzentrums Druck- und Medientechnik (Ernst-Litfaß-Schule) begonnen. Ziel und Inhalt des Projektes war es, mit einer visuellen Anpassung an das heutige Aktionsfeld des BBWA die bisherige CD-Linie zeitgemäß für alle analogen und digitalen Medien zu verändern und ein neues Erscheinungsbild zu schaffen. Eine Herausforderung für die Auszubildenden zum Mediengestalter, die vom BBWA in Hinblick auf eine zeitgemäße, lebendige Weiterentwicklung der Marke „Wirtschaftsarchiv“ gebrieft wurden. Die Ergebnisse wurden im Oktober vorgelegt und vom Vorstand des BBWA begutachtet. Die Auszubildenden legten viele erstaunlich gute Vorschläge vor, unter denen der Vorstand jenen von Kristin Hellwig auswählte: Mit ihrem Logo, das die vier Buchstaben des Archivnamens auf vier verschränkten Flächen präsentiert, die Akten, Schränke, Bücher, Regale, aber auch Bauwerke oder Fabriken darstellen könnten, überzeugte sie. Sie nahm auf der Jubiläumsfeier „10 Jahre BBWA“ ihren Preis entgegen.

Erschließung BriefkopfsammlungErschließungsprojekt Briefkopfsammlung

November 2014

Die Projektkooperation mit der Bildungs- und Umschulungseinrichtung indisoft GmbH bietet Umschülern zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Information und Dokumentation (FAMI) die Möglichkeit ihre Kenntnisse zu schärfen, zu vertiefen und sich auf die Praxis vorzubereiten. Mit sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umschulung zum FAMI wurde 2014 ein Projekt begonnen, das die formale und inhaltliche Erschließung der Briefkopfsammlung des BBWA zum Inhalt hatte. Für die bisher einmalige Erschließung einer solchen Sammlung wurden der Firmenname, der Sitz des Unternehmens, graphische Gestaltungselemente und editorische Besonderheiten erhoben. Darüber hinaus wurden Tiefenrecherchen zu ausgewählten Unternehmen durchgeführt, die Grundlagen für mehrere kleine Unternehmensgeschichten lieferten. Für die Umschulung bildet dieses Projekt den Abschluss des theoretischen Teils der Ausbildung, dem anschließend noch ein mehrmonatiges Praktikum in einer wissenschaftlichen Einrichtung folgt. Mehr...

Quellenarbeit Humboldt-UniversitätQuellenarbeit für Studierende an der Humboldt-Universität

Juli 2014

Studierenden des Proseminars „Staat oder Markt? Wirtschaftspolitik in Krisenzeiten von den 1970er bis in die 1980er Jahre“ am Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin wurde die Möglichkeit gegeben, „ad fontes“ – zu den Quellen –zu arbeiten. Gesucht wurden Quellen zu den politischen und wirtschaftlichen Reaktionen auf die Krisen, die in Deutschland die Phase des „Wirtschaftswunders“ beendeten, und den sich wandelnden Konzepten im politischen Umgang mit der ökonomischen Entwicklung. In den IHK-Mitgliedsakten und im Forschungsarchiv Flick standen den Studierenden zahlreiche Dokumente zu diesen Themen- und Problemkreisen zur Verfügung. 

Corporate Design - vom Gestern zum MorgenCorporate Design – vom Gestern zum Morgen

2012 – 2013

Für das Bildungsprojekt mit dem Oberstufenzentrum Druck und Medientechnik (Ernst-Litfaß-Schule) stellte das BBWA Anfang 2013 seine Briefkopfsammlung (2.000 Briefköpfe aus 150 Jahren Berliner und brandenburgischer Unternehmensgeschichte) zur Verfügung. Die Sichtung der Sammlung brachte für viele angehende Mediengestalter die überraschende Erkenntnis, dass „Corporate Design”, grafisch professionell gefertigte Werbung und Logos keine Erscheinung der Jetztzeit sind, sondern eine über hundertjährige Tradition haben. Die Schüler konnten erkennen, dass die Selbstdarstellung der Unternehmen dabei auch an künstlerische Strömungen der Zeit anknüpft – etwa den Jugendstil. Anhand ausgewählter Briefkopfbeispiele konnten sie nachvollziehen, dass das „Redesign” des Firmenschriftzuges oder der Geschäftsausstattung meist großen Linien folgt und Vorgänger zitiert. Diese Linien weiterzuentwickeln und dabei die historischen Briefköpfe in ein zeitgemäßes Design, das zudem noch fax- und webtauglich sein sollte, zu überführen, war Ziel und Inhalt des Projektes. In einer Ausstellung mit dem Titel „Corporate Design – vom Gestern zum Morgen“ fand das Projekt seinen gelungenen Abschluss.

Buchbindearbeiten

Praxisnahe Buchbindearbeiten

Oktober 2012

Ein kleines Schulprojekt, bei dem beide Kooperationspartner voneinander profitierten, konnte 2012 mit dem Berliner Oberstufenzentrum Druck und Medientechnik durchgeführt werden. Die Auszubildenden einer Buchbinderklasse des Oberstufenzentrums wendeten an einer Auswahl von Büchern der BBWA-Bibliothek ihre im Unterricht erworbenen Fähigkeiten im Buchbinderhandwerk an. An losen Buchblöcken des Reichssteuerblattes übten sie die Gestaltung von Reihen und fügten drei Bände hinzu. Auch einige kleinere Bände aus dem Buchbestand der Deutschen Weltwirtschaftlichen Gesellschaft, die durch ihre Erhaltungsschäden unterschiedliche Herausforderungen darstellten, kamen nach der Bearbeitung restauriert zurück ins Wirtschaftsarchiv. Somit wurde für beide Kooperationspartner und die Lernenden des Buchbinderhandwerks Nutzen generiert.

Eine langjährige Partnerschaft mit dem Oberstufenzentrum ist das Wirtschaftsarchiv auch mit weiteren Bildungsprojekten eingegangen, die für alle Beteiligten einen großen Mehrwehrt bilden.

OSZ Banken und VersicherungenLernen für die Zukunft aus der Wirtschaftsgeschichte

2011 – 2015

Für ein Projekt zur außerschulischen Bildung wurde 2011 eine Kooperation mit dem Oberstufenzentrum für Banken und Versicherungen aufgenommen. Unter dem Titel „Lernen für die Zukunft aus der Wirtschaftsgeschichte” ging das Projekt an den Start. Im ersten Jahr (2011) wurde das Bildungsprojekt durch das Programm „Lokales Soziales Kapital” (LSK) mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Mittlerweile ist der Archivbesuch der Schülerinnen und Schüler fester Bestandteil der Wahlpflichtkurse „Firmenkundengeschäft“ und „Rechnungswesen“. Themen wie „Recherche und Archivarbeit“ oder „Realitätsnahe Simulation von Geschäftsabläufen” stehen im Mittelpunkt der Arbeit am Lernort Archiv. Die angehenden Bankkaufleute erhalten hierfür reale Dokumente und authentische Quellen aus den Beständen des BBWA und damit einen direkten Einblick in die Geschäftsabläufe von Berliner und Brandenburger Traditionsunternehmen. Die Schüler sehen die Möglichkeit, so nah an der Praxis agieren zu können, als große Chance. Das Schulprojekt wird 2016 fortgesetzt.

Archiv- und Bibliotheksprojekte

Vordringliche Aufgabe des BBWA ist es, Kammern und ihren Organisationen, Unternehmen, Verbänden, Vereinen und Interessensgruppen die Möglichkeit zu bieten, ihre Geschäftsunterlagen im Wirtschaftsarchiv langfristig zu sichern, zu lagern sowie auswerten und aufbereiten zu lassen.

Weiterlesen ...

Bildungsprojekte

Das BBWA bietet einen Lernort, an dem kulturelle, soziale, wissenschaftliche und insbesondere wirtschaftliche Traditionslinien nachverfolgt werden können. Es hält für Projekte mit Bildungsbezug ein breites Spektrum an Möglichkeiten bereit.

Weiterlesen ...

Ehrenamtsprojekte

Das BBWA ist Ehrenamtspartner für regionale Netzwerke zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements am Standort. Es wendet sich mit einem breiten Informations- und Serviceangebot an alle Bürgerinnen und Bürger Berlins und Brandenburgs, die sich zivilgesellschaftlich engagieren wollen.

Weiterlesen ...