Industrieproduktion an der Goerzallee

Richtig Auftrieb bekam die Wirtschaft im Bezirk durch die Gebietsreform von 1938: Das Industriegebiet zwischen Teltower Damm, Teltow-Kanal und Drei-Zinnen-Weg wurde Steglitz zugeschlagen. Auf dem Gelände, das bereits beim Bau des Teltow-Kanals 1908 mit einem Stichkanal versehen worden war, befanden sich bedeutende Unternehmen: Hier produzierte u.a. seit 1916 die »Optische Anstalt C.P. Goerz AG« feinmechanische und optische Geräte. Später kamen photochemische Produkte für die aufstrebende Filmindustrie hinzu. Während Carl Paul Goerz 1923 starb und sein Unternehmen vom einzigen größeren Wettbewerber in Deutschland, der Zeiss-Ikon AG, übernommen wurde, trägt die Goerzalle bis heute seinen Namen und markiert den Süden von Steglitz als Industriestandort.

GoerzalleeGoerzallee (Bild: KULTURpur)Direkt nebenan siedelte sich 1926 die D.S. Loewe AG an, die den Loewe-Ortsempfänger herstellte – ein Radio, das bereits die Dreifachröhre benutzte und als Meilenstein in der Radiogeschichte gilt. Der Traditionshersteller geriet in das Visier der Nazis, weil der Gründer Siegmund Loewe Jude war. Das Unternehmen wurde zwangsenteignet und verließ nach dem Krieg wegen der Teilung der Stadt Berlin. Doch ist die Loewe AG heute der einzige deutsche Hersteller der Fernsehindustrie, der seit Einführung des Rundfunks produziert (heute in Kronach).
Über viele Unternehmen, gibt es heute allerdings keine Unterlagen mehr. Krisen, Kriege und Besitzerwechsel haben das Schriftgut der Wirtschaft zerstreut, wenn nicht sogar vernichtet. Selten ist das komplette Archiv eines Unternehmens erhalten geblieben.

Das Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unterlagen zur Berliner Wirtschaft zu sichern und für die Nachwelt zu erhalten. (Dokumente, Werkszeitungen, Produktkataloge, Fotoalben, Patente und Aktien, Jahresabschlüsse, Bilanzen und Verträgen).
Wenn Sie Hinweise auf dergleichen Unterlagen geben können, sind Sie beim Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv herzlich willkommen.

Info:
Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V.
Eichborndamm 167, Haus 42,13403 Berlin
Telefon: 030 41190698,E-Mail: mail@bb-wa.de, http://www.bb-wa.de

abgedruckt in: Steglitz kompakt 2011/2012, Verlag Bestmedia4Berlin

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s