Likör aus Wilmersdorf- C. K. Heinrich & Co. GmbH

Wilmersdorf 2018 cReklamemarke (BBWA)„Es ist ein Brauch von alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör“, reimte Wilhelm Busch in seiner „Frommen Helene“. Die große Zahl von Spirituosenherstellern sorgte für den nötigen Nachschub, darunter eigens eine Schwedenpunschfabrik in Wilmersdorf. Für „Wässer“ als deutsches Wort für Brände, besonders süße, bürgerte sich ab 1820 das französische Liqueur ein, das sich vereinfacht Likör schrieb.

Für verschiedene Gesellschaftsschichten, Geschlechter, Alters- und Berufsgruppen sowie für Familienfeiern und Feste aller Art gab es die angesagten Liköre: Fruchtsaft- und Fruchtaromaliköre, Bitter-/Kräuter-/Gewürzliköre, Eierliköre und Punsch. Der Arbeiter trank sein Bier mit Korn in der Eckkneipe, Künstler und Literaten ihre Cocktails in Bars, die Wilmersdorfer Witwen ihren Maraschino in Likörstuben wie der von Martha Schmetzer in der Markgraf-Albrecht-Straße 3.

Viele Liköre stammten aus der Produktion der in Wilmersdorf ansässigen Essenzen- und Spirituosenfabrik von C. K. Heinrich Nachfolger. Ihre Ursprünge lassen sich bis 1775 in Ostpreußen zurückverfolgen. 1914 verlegte die Firma ihre Geschäfte nach Berlin und produzierte seit den 30er Jahren in der Joachim-Friedrich-Straße 37. Unter dieser Adresse mitten in einem gutbürgerlichen Wohnviertel verbirgt sich ein Gewerbehof, der von der Joachim-Friedrich-Straße bis zur Karlsruher Straße reicht und in drei Höfen für das produzierende Gewerbe tragfähige Arbeitsflächen, Licht und Lastenfahrstühle anbot.

Wilmersdorf 2018 bAuslieferungslastwagen von C. K. HeinrichC. K. Heinrich stellte unter anderem Eierlikör, Edelkirsch-Likör, Reiterlikör, Whisky und Wodka her. Das Markenzeichen war ein stehender roter Löwe, der auf dem Etikett auftauchte oder als Kleinplastik den Flaschen umgehängt war. Den richtigen Riecher hatte die Firma mit ihrem Dry Gin, das passende Mixgetränk zum Martini, der als „In“-Getränk in einer Modewelle aus den USA herüberschwappte. Sie macht den Dry Gin zu einer in ganz Deutschland bekannten Marke, de aus 52 Auslieferungslagern bedient wurde. Heute beherbergt der Gewerbehof nur noch Tanzstudios und Fitnessclubs sowie edle Lofts. Über viele Facetten der Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte gibt es heute keine Unterlagen mehr. Das Wirtschaftsarchiv hat die Aufgabe, Unterlagen zur Berliner Wirtschaft zu sichern und für die Nachwelt zu erhalten. Hinweise hierzu sind herzlich willkommen.

Info:
Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V.
Eichborndamm 167, Haus 42,13403 Berlin
Telefon: 030/411 906 98, E-Mail: mail@bb-wa.de, http://www.bb-wa.de