Hedaer Jahresbericht nicht verzerrt

Jahresbericht 2016

Auf 27 Seiten gibt der aktuelle Bericht Einblick in die Arbeit des BBWA. Interessantes ist zu lesen über zahlreiche Archiv-, Bildungs- und Ehrenamtsprojekte mit Bezug zur regionalen Wirtschaftshistorie und Industriekultur. Berichtet wird über Veranstaltungen, Bestände und Sammlungen sowie Publikationen. Wege zur Erweiterung des BBWA-Netzwerkes werden aufgezeigt, Kulturprojekte erläutert. Der Finanzbericht sowie Informationen zur breit angelegten Medienarbeit mit Medienspiegel ergänzen die Darstellung.

In ihrem Grußwort danken BBWA-Vorsitzender Professor Klaus Dettmer und BBWA-Geschäftsführer Björn Berghausen für Unterstützung und Interesse am Wirtschaftsarchiv im Jahr 2016 und richten folgende Worte an die Mitglieder, Freunde und Förderer des Wirtschaftsarchivs:

Kulturverlust droht, wenn nicht gehandelt wird, um Zeugnisse und Dokumente zu bewahren. Die öffentlichen Archive – vor allem das Landesarchiv Berlin – stellen sich gemäß ihrem Auftrag dieser Aufgabe.Nicht Teil dieses Auftrags sind die Überlieferungen der Berliner Wirtschaft: Die Dokumente, Fotos, Protokolle, Briefe und Pläne von Unternehmen und Unternehmern brauchen einen Ort, an dem sie systematisch und nach den Regeln der Kunst bewertet, bewahrt, aufbereitet und der Nutzung zur Verfügung gestellt werden können: das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv BBWA!

Mit dieser Überzeugung haben wir das Wahljahr 2016 genutzt, um unsere politische Strategie zu überdenken. Wir haben einen großen Teil unserer Anstrengungen in Kontakte zu Parteien bzw. den verantwortlichen Abgeordneten investiert, um auszuloten in wie weit das Wirtschaftsarchiv in die Industriekulturpolitik der jeweiligen Berliner Parteien passt. Wir haben die Auseinandersetzung mit der regionalen Wirtschaftsgeschichte angekurbelt und werden dies fortsetzen, um eine dauerhafte, verlässliche institutionelle Förderung zu erreichen. Wir wissen, das ist auch in Ihrem Sinne, liebe Mitglieder Freunde und Förderer unseres Wirtschaftsarchivs.
Seit Jahren verfolgen Sie unsere Aktivitäten und so finden Sie in der vorliegenden Ausgabe des Jahresberichtes wieder einen umfassenden Rückblick auf Geleistetes im Jahr 2016. Große Anstrengungen haben wir in die Bearbeitung unserer Bestände gesteckt. Lesen Sie interessante Informationen zum Bestand des Lampenherstellers Ehrich & Graetz, den das Heimatmuseum Treptow uns übereignet hat. Oder beachten Sie die Angaben zur komplexen Firmengeschichte der Askania-Werke AG - ein Bestand der insbesondere Einblick in die Zeit des Wiederaufbaus in Berlin gibt. Neben den Erschließungsarbeiten haben vielfältige Anfragen von Nutzern sowie die Einwerbung neuer Bestände die insgesamt fünf Praktikanten, den Archivar und den Geschäftsführer auf Trab gehalten. Besonders erfreulich war die Übergabe des Findbuches an den Präsidenten des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller e.V. (VBKI) Markus Voigt. Seit 2014 wurde der umfangreiche Dokumentenfundus des VBKI im BBWA be- und aufbereitet und nun fertiggestellt. Dies wurde gleich in mehreren Artikeln in der Juli Ausgabe des Magazin VBKI-Spiegel gewürdigt. Sie finden diese Artikel mit all den anderen Pressestimmen zum BBWA im Anhang und auf unserer Website.
Erfreuliches ist auch in Hinblick auf die Vernetzung des BBWA zu berichten. Anlässlich der verschiedensten Veranstaltungen konnte unser Geschäftsführer als Moderator bei Podiumsgesprächen sowie auch als Referent mit Vorträgen zu wirtschaftshistorischen Themen kompetent das BBWA vertreten, neue Kontakte herstellen, Mitglieder und Kooperationspartner finden. Drei Industriekulturabende in Berlin und in Potsdam sowie eine Bürgerveranstaltung anlässlich der historischen Woche in Wittenau zogen zahlreiche Teilnehmer an und fanden positiven Widerhall.

Mehr erfahren Sie auf unserer Mitgliederversammlung am 10. Mai 2017 im BBWA!

Jahresbericht lesen
Jahresbericht bestellen

Medienspiegel Teil 1 lesen
Medienspiegel Teil 2 lesen

Weblog des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs

Historie und Gegenwart eines Brandenburger Kunststoffverarbeiters

Historie und Gegenwart eines Brandenburger Kunststoffverarbeiters Am 28. April findet die jährliche Mitgliederversammlung der Chemiefreunde in Erkner statt, der Wiege des Kunststoff-Zeitalters. Die Chemiefreunde erinnern mit ihrem Engagement an den modernen Vater des Kunststoffs, nämlich Bakelit, und haben es sich auf die Fahnen geschrieben, die Bedeutung der Chemie und ihrer Geschichte für das tägliche Leben herauszustellen.Weiterlesen ...

Luther

Luther und die Wirtschaft

Weiterlesen ...

16. Industrie-
kulturabend

Weiterlesen ...

KioskFotoreportage

Geschichte der Fotoreportage

Weiterlesen ...