Kiosksammlung

Einzigartige Sammlung von Robert Lebeck

Zurzeit ist die „Kiosk-Sammlung“ in den Räumen des Wirtschaftsarchivs aufgestellt und wird für die Nutzung bereit gehalten. Sie enthält die Dokumentation der Geschichte der Fotoreportage und beschreibt in bislang einzigartiger Weise, wie die Presse das Medium Foto in ihre Arbeit eingebunden hat. Der deutsche Fotojournalist Robert Lebeck (1929-2014) wurde dafür mit dem Henri Nannen Preis ausgezeichnet. Die Sammlung umfasst über 30.000 Exponate, darunter Erstausgaben und Unikate von Zeitschriften, Zeitungen und Magazinen von 1839 bis 1973 - vom ersten Druck eines Fotos in einer Zeitung bis zur letzten Ausgabe des legendären „Life“- Magazine.

Das Deutsche Pressemuseum, das die Nutzungsrechte für 30 Jahre besitzt, wird die Sammlung digitalisieren, wissenschaftlich erschließen und in Ausstellungen zeigen. Dazu soll eine eigene DPMU-Forschungsstelle im Ullsteinhaus aufgebaut und ein Bildungsprogramm zur Sammlung entwickelt werden. Bis zum Beginn der Digitalisierung im Ullsteinhaus durch die Fraunhofer IPK als Kooperationspartner bleibt die Sammlung im Wirtschaftsarchiv.

Holzmann-Bildarchiv

Professionelle Bearbeitung

Professionelle Bearbeitung Mit der Vorführung der Werkstrecken anlässlich der Präsentation der Ergebnisse in der Werkstatt Faktura gGmbH erhielten BBWA-Geschäftsführer sowie die das Holzmann-Bildarchiv-Projekt begleitenden Bildarchivare Einblick in die Bearbeitung der Digitalisate. Weiterlesen ...

Ingenieursprojekt

Berliner Senat unter-
stützt das BBWA

Der Berliner Senat unterstützt das BBWA beim Aufbau des Philipp-Holzmann-Bildarchivs durch Zuwendungen aus dem Haushalt 2018/19. Das Projekt ist bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Einrichtungsförderung Museen, Archive und Bibliotheken angesiedelt. Damit ist sichergestellt, dass nicht nur das komplette Bildarchiv gerettet, der professionellen und digitalen Bearbeitung zugeführt sondern  ein einmaliges Kulturgut über die Stadtgrenzen hinaus für die Zukunft erhalten wird.

Hoppenstedt 1

Über die Wirtschaft für die Wirtschaft

Hoppenstedt-Berichte der Jahre 1951 bis 1967 sind jetzt im BBWA einzusehen. Ihr Ursprung ist der Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells zu verdanken, mit dem die Familie Hoppenstedt 1929 begann. Mit Veröffentlichungen über die Wirtschaft für die Wirtschaft wollten sie eine verlässliche Orientierungshilfe für Kapitalanleger, Wettbewerber und Unternehmensgründer schaffen. Die Idee führte zum Erfolg. Bis 2000 hat die Familie den Verlag kontinuierlich ausgebaut. Die ehemaligen Marke Hoppenstedt ist in die Bisnote-Gruppe eingegangen. Bisnote ist in Europa einer der größten Anbieter für digitale Wirtschaftsinformationen.

IHK Umbettungsarbeitn

Volldampf bei der Umbettung

Zurzeit arbeiten mehrere Mitarbeiter der Agens eGmbH mit Volldampf an der Umbettung von 390.000 Mitgliederakten der Industrie und Handelskammer Berlin, die bis jetzt auf 950 Laufmetern in Stehordnern aufbewahrt wurden. Das Kooperationsprojekt des BBWA, der IHK Berlin und der AgensGmbH versteht sich als Beitrag zur Erhaltung des kulturellen Erbes Berlins und dessen Zugänglichkeit. Mehr...