IKAFahrzeuge

Fahrzeuge aus Ludwigsfelde

Das Wirtschaftsarchiv und sein Mitveranstalter, die landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V. widmeten den Abend der  Industriegeschichte des Standortes Ludwigsfelde sowie der Mobilitätskultur in West und Ost.

Als Referenten waren der Manfred Blumenthal vom Verein Freunde der Industriegeschichte Ludwigsfelde e.V. und die Leiterin des Stadt- und Technikmuseums Ludwigsfelde Ines Krause sowie  Marcel Bürger vom Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) geladen. Nach den einleitenden Worten der Museumsleiterin Ines Krause  zur Entwicklung des  Industriestandort „Ludwigsfelde“ betonte Manfred Blumenthal unter dem Motto „Antriebe und Fahrzeuge aus Ludwigsfelde“, dass Ludwigsfelde auf eine 80-jährige Geschichte zurückblicken kann. Bereits 1936 wurde ein Flugmotorenwerk gegründet aus dem 1957 ein Strahltriebwerk entstand. Nach der Wende wurde es auf die Betreuung moderner Antriebe westlicher Produktion nicht nur für den Luftfahrtbereich umgerüstet. Weitere Stationen machte der Referent bei der Herstellung von Schiffsdieselmotoren, Motorrollern und dem Nutzfahrzeugbau. Er beleuchtete wirtschaftspolitische Entscheidungen und Produktionsprozesse und zeichnete ein lebendiges Bild bis zum Heute. An die Motorrollerproduktion knüpfte Marcel Bürger in seinem nachfolgenden Vortrag an und erläuterte seine wissenschaftliche Untersuchung zur Entwicklung des Motorollers in der DDR und im Vergleich zur Bundesrepublik. Er beleuchtete Technik, die zum Bau verwendeten Materialien und grenzte die Entwicklung im Vergleich zum Auto ab. Der Geschäftsführer des Wirtschaftsarchivs, Björn Berghausen moderierte den Abend und begrüßte unter den Gästen auch den Berliner Staatssekretär Henner Bunde.

Holzmann-Bildarchiv

Arbeitsstrecke für die Negative

Arbeitsstrecke für die Negative Im ersten Schritt nach dem Projektstart haben die Mitarbeiter der Faktura gGmbH die Arbeit bei der Digitalisierung der alten Fotoabzüge begonnen. Ca. 44.000 Fotos – nach neusten Schätzungen – aus den Jahren 1900 bis 1970 werden einzeln in Vorder- und Rückseite digitalisiert und abgelegt. Weiterlesen ...

Aufruf Wi Ge 2019 2

Aufruf!
Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2019

Mit dem Preis soll zum dritten Mal die Erforschung der regionalen Wirtschaftsgeschichte Berlins und Brandenburgs befördert werden. Das BBWA, ruft Studenten und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen zur Teilnahme an der Ausschreibung auf. Ausschreibungsunterlagen ...

Verpoorten

Unternehmens-dokumentation im WDR

Die TV-Dokumentation von Simone Schillinger stellt die 1876 beginnende Erfolgsgeschichte der Unternehmerfamilie Verpoorten und den Welterfolg des Eierlikörs in der Reihe „Dynastien in NRW“ vor. Der Geschäftserfolg mit dem Eierlikör begann 1961 mit der Werbung „Ei, ei ,ei – Verpoorten …“ nach dem Song „Ay, ay, ay Maria – Maria aus Bahia“. Das BBWA unterstützte die Recherche für den Film mit Dokumenten aus dem Archiv. Zur Sendung ...

Lina Richter

Ausstellung: Kampf um Heut und Morgen. Bezirkliche Spurensuche zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Im Atelier der Schwartzschen Villa präsentiert das Kulturamt erste Ergebnisse einer Spurensuche im Bezirk zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht (04.1.2019 – 10.3.2019). Beispielhaft erzählt sie neun Biografien von Frauen, die für die politische und gesellschaftliche Gleichberechtigung von Frauen eintraten. Eine der Biografien ist Prof. Lina Richter, geb. Oppenheim gewidmet.  Der Briefnachlass von Lina Richter diente für die Ausstellung als Informationsquelle. Zum Nachlass