Historische Bildungsarbeit

Wirtschaftsgeschichte zum Anfassen

Archivpädagogische Angebote sowie Maßnahmen der historischen Bildungsarbeit für das OSZ Banken und Versicherungen gehören seit nunmehr sechs Jahren zum Alltag im Wirtschaftsarchiv. 2011 ging das erste Kooperationsprojekt zur außerschulischen Bildung an den Start. Mehrere Kurse im Wahlpflichtfach „Wirtschaftsgeschichte“ werden seitdem mit den angehenden Bankkaufleuten in den Räumen des Wirtschaftsarchivs jährlich durchgeführt.

Aktuell hat der Herbstkurs 2017 gerade sein Pensum absolviert. Was ist ein Archiv? Was wird in einem Archiv aufbewahrt? Welche Arten von Archiven gibt es? Was unterscheidet ein Archiv von einer Bibliothek oder von einem Museum? Was für einen Auftrag haben alle diese Einrichtungen? Und wozu ist das alles gut? Das waren die ersten Fragen, die hier zunächst beantwortet werden mussten.

Bei einem Rundgang im Magazin erhielten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen Einblick in die Arbeit eines Archivars. Sie hatten die Gelegenheit, sich Originalen zu widmen und sich so einen authentischen Zugang zur regionalen Wirtschaftsgeschichte zu verschaffen. Im Zentrum steht immer die Auseinandersetzung mit der Überlieferung der Vergangenheit als Wegbereiter für die Zukunft.

Aufgabe ist es darüber hinaus, die Verwendung von Quellen zu erlernen. Grundsätzlich werden Quellen im schulischen Alltag zumeist im Fach Geschichte genutzt. So ist es für den Wahlpflichtkurs Wirtschaftgeschichte unerlässlich, sich damit auseinanderzusetzen. Auch wie man die benutzten Dokumente und die Literatur richtig angibt, gehört zu den Lerninhalten. Und nicht zu Letzt wird hier erlernt, wie eine Informationsrecherche auch außerhalb des Internets stattfinden kann.

Holzmann-Bildarchiv

Rückkehr der Originale

Rückkehr der Originale Zum Digitalisierungsprojekt der Holzmann-Fotos gehört deutlich mehr als das eigentliche Digitalisieren, denn eigentlich geht es ja um umfassenden Kulturgutschutz, d.h. auch die Originale müssen auf richtige Weise bewahrt werden, nicht nur die Digitalisate.Weiterlesen ...

Aufruf Wi Ge 2019 2

Aufruf!
Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2019

Mit dem Preis soll zum dritten Mal die Erforschung der regionalen Wirtschaftsgeschichte Berlins und Brandenburgs befördert werden. Das BBWA, ruft Studenten und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen zur Teilnahme an der Ausschreibung auf. Ausschreibungsunterlagen ...

Dresden Ausstellung Bagdadbahnbau

Ausstellung im Verkehrsmuseum Dresden

„Dresden – Bagdad und zurück“ heißt die Ausstellung, in der erstmalig nie veröffentlichte Fotografien die ingenieurtechnischen Meisterleistungen von Heinrich August Meißner gewürdigt werden. Mit dabei das BBWA mit 12 Fotografien vom Bagdadbahnbau aus dem Philipp-Holzmann-Bildarchiv. Unter der Anleitung Meißners gelang es, das Osmanische Reich durch den Bau von Bahnen zu erschließen und die Trassen über hunderte von Kilometern durch Wüsten und Gebirge, über Schluchten und Flüsse zu legen. Ausstellungsankündigung....

Lina Richter

Kampf um Heut und Morgen. Bezirkliche Spurensuche zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Im Atelier der Schwartzschen Villa präsentiert das Kulturamt erste Ergebnisse einer Spurensuche im Bezirk zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht (04.1.2019 – 10.3.2019). Beispielhaft erzählt sie neun Biografien von Frauen, die für die politische und gesellschaftliche Gleichberechtigung von Frauen eintraten. Eine der Biografien ist Prof. Lina Richter, geb. Oppenheim gewidmet.  Der Briefnachlass von Lina Richter diente für die Ausstellung als Informationsquelle. Zum Nachlass