Roederalle Spaziergang

Roedernalle

Dieser Spaziergang über die südliche Roedernalle bietet ein spannendes Nebeneinander von Historie und gegenwärtiger Industriekultur. Er beginnt am heutigen S-Bahnhof Alt Reinickendorf, der aus dem Jahr 1893, dem Eröffnungsjahr der sogenannten Kremmener Bahn, stammt. Er bildete die die Grundlage für das Entstehen der Industriebgebiete von Tegel, Borsigwalde und Reinickendorf.  1907 folgte der Güterbahnhof Reinickendorf, von dem aus mit zwei Industriebahnen die umliegenden, sich neu entwickelnden Industriegebiete erreicht werden konnten.

Die Roedernalle trägt ihren Namen nach Siegfried Graf von Roedern, der sich als Landrat des Kreises Niederbarnim insbesondere um den Ausbau der Infrastruktur der nördlich Berlins gelegenen Landgemeinden verdient gemacht hatte. Gegen 1900 siedelten sich entlang dieser nach Oranienburg führenden Chaussee Industriebetriebe an, denen es in Berlin zu eng geworden war. Es waren eher mittelständische Unternehmen, die von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt erfolgreich am Markt agierten, eben "Hidden Champions", wie man heute in Fachkreisen sagt – und diese Tradition der "Hidden Champions" wirkt erfreulicherweise bis in unsere Zeit hinein.

 

Holzmann-Bildarchiv

Rückkehr der Originale

Rückkehr der Originale Zum Digitalisierungsprojekt der Holzmann-Fotos gehört deutlich mehr als das eigentliche Digitalisieren, denn eigentlich geht es ja um umfassenden Kulturgutschutz, d.h. auch die Originale müssen auf richtige Weise bewahrt werden, nicht nur die Digitalisate.Weiterlesen ...

Aufruf Wi Ge 2019 2

Aufruf!
Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2019

Mit dem Preis soll zum dritten Mal die Erforschung der regionalen Wirtschaftsgeschichte Berlins und Brandenburgs befördert werden. Das BBWA, ruft Studenten und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen zur Teilnahme an der Ausschreibung auf. Ausschreibungsunterlagen ...

Dresden Ausstellung Bagdadbahnbau

Ausstellung im Verkehrsmuseum Dresden

„Dresden – Bagdad und zurück“ heißt die Ausstellung, in der erstmalig nie veröffentlichte Fotografien die ingenieurtechnischen Meisterleistungen von Heinrich August Meißner gewürdigt werden. Mit dabei das BBWA mit 12 Fotografien vom Bagdadbahnbau aus dem Philipp-Holzmann-Bildarchiv. Unter der Anleitung Meißners gelang es, das Osmanische Reich durch den Bau von Bahnen zu erschließen und die Trassen über hunderte von Kilometern durch Wüsten und Gebirge, über Schluchten und Flüsse zu legen. Ausstellungsankündigung....

Lina Richter

Kampf um Heut und Morgen. Bezirkliche Spurensuche zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Im Atelier der Schwartzschen Villa präsentiert das Kulturamt erste Ergebnisse einer Spurensuche im Bezirk zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht (04.1.2019 – 10.3.2019). Beispielhaft erzählt sie neun Biografien von Frauen, die für die politische und gesellschaftliche Gleichberechtigung von Frauen eintraten. Eine der Biografien ist Prof. Lina Richter, geb. Oppenheim gewidmet.  Der Briefnachlass von Lina Richter diente für die Ausstellung als Informationsquelle. Zum Nachlass