StartSenioren

Nachlass von Otto Broxner – drittes Transkriptionsprojekt mit Berliner Senioren

Nach den abgeschlossenen Transkriptionsprojekten zu den Nachlässen von Alfred Abenhausen und Otto Schulze der letzten beiden Jahre wurden dem BBWA Anfang 2015 Dokumente aus dem Nachlass des Regimentsarztes und Sprosses einer Fabrikantenfamilie, Otto Broxner, aus den Jahren 1831 bis 1960 übergeben.

Der Nachlass umfasst etwa 500 bis 600 Dokumente aus drei Generationen der Familie Broxner. Tagebücher, Briefe, Biografisches zu einzelnen Familienmitgliedern, Lebensdokumente wie Ahnenpässe, Urkunden sowie tagesweise Aufzeichnungen in Kalendern.

Seit April 2015 wurden diese Dokumente wieder ehrenamtlich von einer Gruppe Berliner Senioren transkribiert, die bereits die Nachlässe „Abenhausen“ und „Schulze“ in den beiden vergangenen Jahren bearbeitet haben und hocherfreut waren, sich wieder für das Wirtschaftsarchiv engagieren zu können.

Das älteste Dokument ist ein „Lehenbrieff“, den „Von Gottes Gnaden WIR Georg Wilhelm Marggraff zu Brandenburg in Preuβen zu Magdeburg“ für „Friederich Sigmunds und Heinrich Ernsts Gebrüder Von Wallenroth über den Rittersitz zu Altenvloβ mit deβen Züge Hörlingen ANNO 1713“ ausstellte. Die weitaus meisten Zeugnisse stammen allerdings von Dr. Otto Broxner (1873–1942), der sich für das Deutsche Rote Kreuz engagierte, als Arzt viele Jahre im Militärdienst stand und als Generalarzt ausschied. Diesen Rang hatte auch sein gleichnamiger Vater (1834–1919) inne, von dem medizinische Tagebücher aus dem Deutsch-Französischen Krieg sowie einige Briefe aus dem Preußisch-Deutschen Krieg von 1866 erhalten sind. Ausführliche Tagebücher in der Gabelsberger-Kurzschrift sowie Briefe an seine Frau sind aus der Familie mütterlicherseits überliefert: Hauptmann Hugo von Keyl (1835–1877) nahm an bedeutenden Schlachten des Kriegs 1870/71 teil und schrieb darüber.

Diese Tagebücher enthalten aus erster Hand authentische tagesgenaue Aufzeichnungen von bedeutenden Schlachten aus dem deutsch-französischen Kriegsgeschehen ab 1870 und stellen in Verbindung mit den Briefen eine einzigartige historische Quelle insbesondere in Hinblick auf das anstehende Kriegsjubiläum in viereinhalb Jahren dar.

Das Transkriptionsprojekt wird im Frühjahr 2016 abgeschlossen sein

Holzmann-Bildarchiv

Testlauf bei der Deutschen Digitalen Bibliothek

Testlauf bei der Deutschen Digitalen Bibliothek Dieser Tage beginnt der Testlauf für die ersten 759 Fotos, die mitsamt Metadaten in die Deutsche Digitale Bibliothek eingespeist werden. Wenn der Durchlauf klappt, werden sich in den kommenden Monaten die Fotos des Holzmann-Bildarchivs in die Bearbeitungsschlange der DDB einreihen.Weiterlesen ...

Aufruf Wi Ge 2019 2

Aufruf!
Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2019

Mit dem Preis soll zum dritten Mal die Erforschung der regionalen Wirtschaftsgeschichte Berlins und Brandenburgs befördert werden. Das BBWA, ruft Studenten und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen zur Teilnahme an der Ausschreibung auf. Ausschreibungsunterlagen ...

Dresden Ausstellung Bagdadbahnbau

Ausstellung im Verkehrsmuseum Dresden

„Dresden – Bagdad und zurück“ heißt die Ausstellung, in der erstmalig nie veröffentlichte Fotografien die ingenieurtechnischen Meisterleistungen von Heinrich August Meißner gewürdigt werden. Mit dabei das BBWA mit 12 Fotografien vom Bagdadbahnbau aus dem Philipp-Holzmann-Bildarchiv. Unter der Anleitung Meißners gelang es, das Osmanische Reich durch den Bau von Bahnen zu erschließen und die Trassen über hunderte von Kilometern durch Wüsten und Gebirge, über Schluchten und Flüsse zu legen. Ausstellungsankündigung....

Lina Richter

Kampf um Heut und Morgen. Bezirkliche Spurensuche zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Im Atelier der Schwartzschen Villa präsentiert das Kulturamt erste Ergebnisse einer Spurensuche im Bezirk zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht (04.1.2019 – 10.3.2019). Beispielhaft erzählt sie neun Biografien von Frauen, die für die politische und gesellschaftliche Gleichberechtigung von Frauen eintraten. Eine der Biografien ist Prof. Lina Richter, geb. Oppenheim gewidmet.  Der Briefnachlass von Lina Richter diente für die Ausstellung als Informationsquelle. Zum Nachlass