V 3/3 VEB Elisabethhütte

Brandenburg fr Elisabethhuette

Bestandsbeschreibung (Inhalt) als PDF zum Herunterladen

Die Elisabethhütte

Die 1874 von Julius Krüger in Brandenburg errichtete Elisabethhütte lag bis 1906 in der Neuendorfer Straße. Hier waren zunächst etwa 100 Arbeiter beschäftigt. Gefertigt wurden Maschinen –, Säulen-und Pumpengussteile. Ende der 1870er Jahren wurden der Bau von Werkzeugmaschinen und der Guss von Piano Platten aufgenommen. Seit 1892 führte Gottfried Krüger das Unternehmen. Wegen der Steigerung der Produktion und eines besseren Anschlusses an die Bahn wurden zwischen 1906 und 1910 in der heutigen Caasmannstraße neue Fabrikanlagen errichtet. Hier arbeiten etwa 500 Beschäftigte. Nach Vergrößerung des Betriebes in den 1920er Jahren ging der Betrieb 1930 in Konkurs und wurde von dem Brandenburger Fabrikanten Wiederholz aufgekauft. Bis 1944 wurden Spezialteile für den Flugzeugbau hergestellt. Der Betrieb wurde am 6. August 1944 durch einen amerikanischen Bombenangriff zu 90 % zerstört.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb wieder aufgebaut. 1985 waren etwa 320 Beschäftigte im Werk tätig. Hergestellt wurden Gussteile für den Fahrzeug-und Maschinenbau. Die Elisabethhütte wurde 1994 geschlossen. Die seither heruntergekommene Elisabethhütte wurde im Jahr 2005 von einer Firma namens „Magnum Enterprises Hellas Ltd.” mit Sitz in Thessaloniki/Griechenland und Postkastenadresse in Hamburg für einen Euro gekauft. Der neue Eigentümer Michael S. kündigte seinerzeit an, das Gelände der früheren Gießerei so herzurichten, dass es sich vermieten lässt. Dies ist jedoch bisher nicht geschehen.

Umfang:
1,0 lfm

Nutzung:
unbefristet, uneingeschränkt

Laufzeit:
1970 – 1990

Erschließung:
Findbuch, Datenbank

BestndeKasten1Briefkpfe

Briefkopfsammlung

Die Sammlung beinhaltet nicht nur aufwändig gestaltete Briefköpfe aus 180 Jahren Berlin-Brandenburgischer Unternehmensgeschichte, sondern auch Kataloge, Werbeunterlagen und interessante Geschäftspapiere. Bis heute wurde die Sammlung auf 4.000 Firmenbögen ergänzt. Bisher war die Sammlung Inhalt von fünf Bildungsprojekten mit Schülern und angehenden FAMIs.

Weiterlesen ...

BestndeKasten2DDG

Historisches Archiv der DDG

Das historische Archiv der DDG besteht aus einem Bestand mit 112 Akteneinheiten sowie einer Sammlung von 249 Zeitschriften und Büchern.. Zu Ehren von Prof. Albrecht Scholz, dem die Deutsche Dermatologische Gesellschaft die Gründung dieses DDG-Archivs verdankt, wurde in einer Feierstunde zu seinem 5. Todestag 2018 eine  Gedenktafel im Magazin des Wirtschaftsarchivs aufgehängt.

Weiterlesen ...

BestndeKasten3IHK

IHK-Mitgliedsakten

390.000 Einzelakten geben Antwort auf Fragen zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Berlins und bilden eine einzigartige Quelle zur Geschichte der West-Berliner Wirtschaft für den Zeitraum 1945 bis 1990 und bringen zugleich die historischen Zäsuren von 1933, 1945, 1948, 1961 und 1990 zum Ausdruck.

Weiterlesen ...