IKA Mobilitt 2

20. Industriekulturabend

Der 20. Industriekulturabend des BBWA wurde zum Thema „Mobilität für alle – Mit den Öffentlichen zur Arbeit und ins Jrüne“ wieder im Goldberger-Saal der Industrie- und Handelskammer zu Berlin veranstaltet. Reinhard Demps (Deutsches Technik Museum, Förderverein) blickte zurück auf die Stationen des Auf- und Ausbaus eines öffentlichen Verkehrsnetzes. Als wichtiger Faktor für den Ausbau der „Öffentlichen“ ist die Ansiedlung großer Unternehmen in Berlin, wie Siemens & Halske, Borsig oder Knorr anzusehen. Die technischen Erfindungen dieser Firmen und die Produkte, die sie herstellten, waren die Grundlage für die Entwicklung von Omnibussen, Straßenbahnen und Zugverkehr sowie dem Bau der Berliner Hoch- und Untergrundbahn. In einem zweiten Schritt sorgte die sogenannte Randwanderung derselben Unternehmen dafür, dass die Mobilität fortschreiten musste, damit die Arbeiter, aber auch die Waren an den Stadtrand oder zurück in die Stadt gelangen konnten.

Dass hinter den heutigen Fassaden der Industriekultur am Stadtrand sich diese Spuren immer noch enddecken und nachverfolgen lassen, betonte Björn Berghausen (BBWA), der den Inhalt eines Kooperationsprojektes mit VisitBerlin vorstellte. Ausgearbeitete Industriespaziergänge führen Interessierte zu Orten mit reicher wirtschaftshistorischer Vergangenheit und lassen die Entwicklung lebendig werden.

Durch den Abend führte Prof. Dr. Dorothee Haffner (HTW Berlin), Leiterin des Berliner Zentrums Industriekultur und Beiratsmitglied des BBWA.
Weiterlesen …

Holzmann-Bildarchiv

Arbeitsstrecke für die Negative

Arbeitsstrecke für die Negative Im ersten Schritt nach dem Projektstart haben die Mitarbeiter der Faktura gGmbH die Arbeit bei der Digitalisierung der alten Fotoabzüge begonnen. Ca. 44.000 Fotos – nach neusten Schätzungen – aus den Jahren 1900 bis 1970 werden einzeln in Vorder- und Rückseite digitalisiert und abgelegt. Weiterlesen ...

Ingenieursprojekt

Berliner Senat unter-
stützt das BBWA

Der Berliner Senat unterstützt das BBWA beim Aufbau des Philipp-Holzmann-Bildarchivs durch Zuwendungen aus dem Haushalt 2018/19. Das Projekt ist bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Einrichtungsförderung Museen, Archive und Bibliotheken angesiedelt. Damit ist sichergestellt, dass nicht nur das komplette Bildarchiv gerettet, der professionellen und digitalen Bearbeitung zugeführt sondern  ein einmaliges Kulturgut über die Stadtgrenzen hinaus für die Zukunft erhalten wird.

Verpoorten

Unternehmens-dokumentation im WDR

Die TV-Dokumentation von Simone Schillinger stellt die 1876 beginnende Erfolgsgeschichte der Unternehmerfamilie Verpoorten und den Welterfolg des Eierlikörs in der Reihe „Dynastien in NRW“ vor. Der Geschäftserfolg mit dem Eierlikör begann 1961 mit der Werbung „Ei, ei ,ei – Verpoorten …“ nach dem Song „Ay, ay, ay Maria – Maria aus Bahia“. Das BBWA unterstützte die Recherche für den Film mit Dokumenten aus dem Archiv. Zur Sendung ...

Aufruf Wi Ge 2019 2

Aufruf!
Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2019

Mit dem Preis soll zum dritten Mal die Erforschung der regionalen Wirtschaftsgeschichte Berlins und Brandenburgs befördert werden. Das BBWA, ruft Studenten und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen zur Teilnahme an der Ausschreibung auf. Ausschreibungsunterlagen ...