2007

Übernahme Schering-Archiv geplant

Chronik 2007 Gebäude für BBWADie Bayer AG übernimmt das Berliner Unternehmen Schering. Daraufhin erhält die Schering-Stiftung das historische Schering-Archiv „Scheringianum“. Auf Initiative von Christine Berghausen, Leiterin des Scheringianums, Uwe Schaper, Direktor des Landesarchivs, und Ullrich Soenius, Leiter des Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsarchivs, kommt es zu Gesprächen mit der Schering-Stiftung, um die Gründung eines Wirtschaftsarchivs mit der Übergabe des Schering-Archivs zu koppeln. In einer neuen Gesprächsrunde des Arbeitskreises bei der Senatsverwaltung im Juli 2007 schien die Gründung eines Wirtschaftsarchivs für Berlin zum 1. Januar 2008 in greifbare Nähe zu rücken.

Eine geeignete Immobilie im Gebäudekomplex am Eichborndamm wird seitens des Landesarchivs gefunden und sofort ein Finanzplan für den Aufbau des Wirtschaftsarchivs erarbeitet.  Deren Tauglichkeit überprüfen die Vertreter der Schering-Stiftung, des Landesarchivs Berlin und des Fördervereins. Danach soll der Finanzierungsbedarf von 180.000 Euro zu einem Drittel von der Schering-Stiftung und zu einem weiteren Drittel von den Berliner Kammern erbracht werden.

Gemeinsam mit dem Berliner Netzwerk für Unternehmensgeschichte, dem Center for Metropolitan Studies (CMS) in Berlin, facts & files und dem Industrieclub Potsdam e.V. organisiert das BBWA seine erste Tagung mit dem Thema „Potsdam-Berlin. Unternehmertum, Kultur, Lebensstil“. Die Veranstaltung wird vom VBKI finanziell unterstützt.