2004

Förderverein als private Initiative gegründet

In Weiterverfolgung einer langjährigen Vorgeschichte und zahlreichen Aktivitäten seitens verschiedener Gremien und Initiativen wird eine Gruppe Berliner Bürgerinnen und Bürger, darunter engagierte Historiker, Germanisten, Pädagogen und Archivare, aktiv. Ihr Ziel: Gerade Berlin, eine der traditionsreichsten und einst größten Industriemetropolen Europas sowie (zudem heute) bedeutender Wissenschafts- und Forschungsstandort, braucht ein Wirtschaftsarchiv!

Chronik 2004 Blick ins ScheringmuseumAm 17. November 2004 erfolgt die Gründung des Fördervereins zur Errichtung eines regionalen Wirtschaftsarchivs Berlin-Brandenburg im Berliner Scheringianum, dem Museum der damaligen Schering AG. „Gründungspate“ ist der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller e.V. (VBKI). Gründungsmitglieder sind: Christine Berghausen, Schering AG, Maria Borgmann, Stiftung Deutsches Technikmuseum, Jelena Butter, Berliner Wasserbetriebe, Klaus Dettmer, Landesarchiv Berlin, Renate Schwärzel, DISOS GmbH und langjährige Leiterin des Erfahrungsaustausches Berlin-Brandenburg der VdW, Jörg Schmalfuß, Stiftung Deutsches Technikmuseum, Lothar Uebel, selbständiger Historiker.

Klaus Pohle, Finanzvorstand und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Schering AG, übernimmt die Leitung des neu gegründeten Fördervereins. 

 

Stationen der Vorgeschichte