2011

Kooperationsarbeit bündelt Synergien

NetwerkeSchwesterarchive

Seit Januar 2011 hat das Wirtschaftsarchiv mit dem Historiker und Germanisten Björn Berghausen einen Geschäftsführer, der vom Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum BBWA wechselt.

Am 3. Februar 2011 wird auf einer erneuten „Kammerrunde“ der erste Jahresbericht des BBWA für 2010 vorgelegt, der u.a. über Vernetzungs- und Akquisitionsaktivitäten des BBWA informiert. In der Runde werden weitere Möglichkeiten in Hinblick auf Kontakte, Mitglieder und Spenden erörtert und zur Ausführung verteilt.

Zu den Fördermitgliedern des BBWA gehören: 

  • Berliner Stadtgüter GmbH
  • Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR)
  • Feuersozietät Berlin-Brandenburg Versicherungs-AG
  • Handwerkskammer Berlin
  • Industrie- und Handelskammer Berlin
  • Ostdeutscher Sparkassenverband
  • Siemens AG
  • Vattenfall Europe AG
  • Verein Berliner Kaufleute und Industrieller e.V. (VBKI)

Die intensive Netzwerkarbeit führt zu Kooperationen mit anderen Archiven, Bildungsträgern, kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen und Initiativen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit bündelt Synergien insbesondere bei der Erforschung und Vermittlung von Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte sowie industriekulturellen Aspekten.

„Schering in Berlin – ein Markenname ist Geschichte“ und „Berliner Terrain – entwickeln, bauen, wohnen“ sind im Frühjahr und im Herbst 2011 die Themen der beiden Industriekulturabende.

Ein Antrag bei der Stiftung Deutsche Klassenlotterie, Berlin, zur Errichtung einer Rollregalanlage wird negativ beschieden. Es folgt der intensive Versuch, die Anschaffung über Spenden zu finanzieren.

Die Liquidität des Vereins hat sich bis Ende 2011 erhöht. Der Vorstand beschließt, den Umbau des Magazins aus eigenen Mitteln durchzuführen und die notwendigen Gelder zur Verfügung zu stellen.

Zum Grußwort des Vorstandes im Jahresbericht 2011